« zurück

Frankfurt am Main, 12.10.2016

Investmentexperten stellen sich auf längeren Seitwärtsmarkt ein

Inside Anlageberatung

Berater setzen auf Investmentstrategien für moderate Kursschwankungen +++ DERICON Risikoindikator belegt weiterhin vorsichtige Grundeinstellung +++ Stock-Picking zur Steigerung des Renditepotenzials immer wichtiger +++ Erwartete Höchstlevel im DAX® bei 10.300 Punkten und im EuroStoxx® bei 3.090 Punkten

In Folge der lethargischen Kursentwicklung der letzten Wochen stellen sich Private Banking Berater an der Börse auf anhaltende Seitwärtsmärkte ein. Die Analyse der jüngst getätigten Profi-Investments zeigt, dass bis auf weiteres kein nachhaltig nach oben gerichteter Ausbruch aus dem Seitwärtskanal der letzten Wochen zwischen 10.300 und 10.700 Punkten erwartet wird. Die Experten positionieren sich auf Sicht von 12 Monaten mit Seitwärtsprodukten, die Ihre Überlegenheit bis 10.820 Punkten im DAX® und 3.090 Punkten im EuroStoxx 50® ausspielen. Entsprechend niedrig fällt auch die Renditeerwartung der Profis aus: Die maximale Ertragschance der gehandelten Discountzertifikate liegt mit 5,4 Prozent auf dem tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2015.

Auch systematische Kurseinbußen stehen nicht im Mittelpunkt der Markterwartung. Der Anteil an Reverse Produkten, die von fallenden Notierungen profitieren, sinkt zuletzt mit 0,9 Prozent auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Im Falle einer wider Erwarten signifikanten Abwärtsbewegung wird eine Bodenbildung bei 9.330 Zählern im DAX® und 2.620 Punkten im europäischen Leitindex erwartet. Insgesamt legen die Experten Kundengelder damit weiterhin sehr vorsichtig an. Der DERICON Risikoindex, der das erwartete Risiko aus den realen Produktkäufen ableitet, steigt im September leicht auf 2,91. Gleichzeitig verschlechtern sich die Produktkonditionen aufgrund der geringen erwarteten Volatilität sowohl auf der Renditeseite (-0,4 Prozentpunkte) als auch beim Risikopuffer (-1,5 Prozentpunkte).

Renditepotenzial versuchen die Experten aktuell vor allem durch die gezielte Auswahl vielversprechender Einzeltitel auszuloten. EuroStoxx 50® und DAX® bleiben mit 32,5 Prozent bzw. 19,2 Prozent die wichtigsten Basiswerte. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der Anteil der Indexpapiere jedoch aufgrund des verstärkten Stock-Pickings von 60,3 Prozent auf nur noch 51,7 Prozent. Die Top-Einzeltitel im September sind Allianz (3,1 Prozent), Daimler (2,9 Prozent) gefolgt von BASF (2,8 Prozent).

Weitere Analysen und ausführliche Darstellungen der Ergebnisse erhalten Sie unter: sebastian.gertler.